[Spielleitertipps] Mehr Macht für Spieler

Donnerstag, 25. Juni 2009



Experimente machen Spaß. Ja, wirklich, mir macht es als Spielleiter unglaublich viel Spaß, verschiedene Komponenten zu nehmen, den Spielern entgegen zuwerfen und zu schauen, wie alles miteinander reagiert. Das Ganze wird natürlich begleitet von einer "Wahnsinniger Professor"-Lache. Doch nun mal zu einer konkreten Situation, lass uns zusammen nachdenken. Stell dir vor, du könntest eine Sache in deiner Welt ändern, egal was, was würdest du ändern?

Vor kurzem hatte ich eine Spielsituation mit meiner Gruppe die mich viel zum nachdenken gebracht hat. Sie lief in etwa wie folgt ab: Ich hatte mir einen magischen Gegenstand ausgedacht, besser gesagt ein mächtiges Artefakt. Als die Götter die Welt geschaffen haben, hatten sie sich Kristalle zurückgelassen, für den Fall, dass sie irgendwann mal etwas ändern müssen. Die Kristalle konnten einen Sterblichen in die Zeit der Helden und Mythen versetzen, als die Welt in der Entstehung war. So waren auch die Regeln: Die Helden konnten in der Zeit zurück reisen, und irgendeinen Faktor der Welt verändern. Sie könnten eine Rasse auslöschen, oder eine andere erschaffen. Sie könnten sich Macht und Reichtum verschaffen, oder ihre eigene Religion. Alles wäre möglich gewesen.

Die Helden hatten unendliche Macht. Die Benutzung war auf drei Anwendungen begrenzt, bzw. den Helden drei Einmal-Kristalle gegeben, damit die Helden unsere schöne Sandbox nicht vollkommen zunichte machen, doch nun kommts: Erstaunlicherweise haben die Helden die Kristalle nicht benutzt. Nein, im Gegenteil: Die Gruppe war ein Haufen niedrigstufiger Charaktere, der aus Nekromanten, Goblins und anderem dunklen Geschöpfen zusammengerafft war. Im besten Fall hatte sie eine neutrale Gesinnung. Sie machten sich auf die Suche nach den rechtschaffenen, strahlenden guten Drachen, um die Kristalle in sicheren Gewahrsam zu geben.

Was hätte ich mit der Macht gemacht? Als Dieb hätte ich mir vielleicht einen riesigen Schatz erschaffen, nur für mich (meins, meins, alles meins), als Magier vielleicht eine schöne magische Bibliothek mit den mächtigsten Sprüchen. Oder wie wäre es mit König sein anstelle des Königs? Meine Güte, vielleicht sogar einfach dem Grauen der Welt, den Nacktzwerge, eine Zwergenart/Zwergenunart, die keinerlei Behaarung hat (jaja, böse widerliche kleine Dinger *schauder*) einfach einen Bart gegeben.

Ich wäre niemals auf die Idee gekommen, dass die Spieler die Macht nicht genutzt hätten. Ich hatte mich so schön auf meine "Wahnsinniger Professor"-Lache gefreut, stattdessen saß ich total verdutzt dar; Damit hätte ich wirklich nie gerechnet! Nochmal: Sie gehen zu den Drachen und geben ihnen die drei Kristalle. Das hat mich zum Nachdenken gebracht: Die Spieler hatten wirklich tolle Diskussionen wegen der Steine und auch sehr viel Spaß zu diskutieren, wie es denn weiter gehen würde. Spaß ist die Sache, die ich den Spielern gerne mehr geben würde, daher habe ich mich schon gefragt: Wie kann man dieses tolle Gefühl reproduzieren?

Eine Sache die mir klar geworden ist, ist folgende: Schon häufig habe ich als Spielleiter gespielt, häufig war ich Spieler und konnte andere Spielleiter beobachten, doch fast immer hatte der Spielleiter vor einer Sache Angst: Zu viel Macht für die Spieler, unausgewogenes Balancing. Vielleicht sollte man den Spielern einfach mal mehr Macht über alles geben, die Spieler entscheiden lassen, wie sie spielen wollen, und wie es weitergeht. Die wichtigen Entscheidungen sollten vielleicht die Spieler und nicht der Spielleiter treffen. Gib den Spielern Macht und sie werden sie nutzen und dich überraschen.

Soviel zur Theorie, doch nun geht es darum sie in der Praxis zu testen: Könnt Ihr mir ähnliche Situationen sagen, wo ihr überrascht wart, wie Spieler mit großer Macht umgegangen sind? Testen möchte ich die Theorie wie folgt: Ich werde den Spieler in nächster Zeit häufiger die Chance geben, ähnliche Entscheidungen zu treffen. Was machen die Spieler, wenn der Erzschurke mal nicht den Tod im Kampf sucht, sondern sich bei der ersten Konfrontation ergibt? Man könnte auch sagen viele weitere schöne Experimente *Wahnsinniges Lachen*. Ein gebundener Flaschengeist schenkt einem Helden einen unbegrenzten Wunsch, was wird er sich wünschen? Der König fragt die Helden um Rat, was werden sie antworten? Was würdest du antworten?

Das Foto stammt von jontintinjordan (Bildlizenz)

3 Kommentare:

TheClone hat gesagt…

Schöne Geschichte, gefällt mir super. Tolle Idee, sowas einfach mal zu probieren. Leider habei ch noch kein passendes Erlebnis. Aber in absehbarer Zeit habe ich da was mit meinen Spielern vor. Dazu kann ich aber auch Gründen des Geheimnisschutzes noch nichts sagen ;)

TheClone hat gesagt…

Und dass man sich heir jetzt reggen muss um kommentieren zu können ist ne echte Frechheit. (Aber dafür kannst du als Autor ja nix.. oder? ;) )

pihalbe hat gesagt…

Netter Artikel. Trifft meine kürzlichen Intentionen sehr gut. Ohne Macht wird das Spiel nämlich langweilig.

Bei einem kürzlichen EinzelKnaller durften die Helden über das Schicksal der Menschheit nach Y2k entscheiden: im Goldenen Käfig der alles regierenden Verschwörung sitzen, den Status Quo erhalten oder sämtliche Kommunikation zum Sankt Nimmerleinstag jagen.

Sie haben sich für den goldenen Käfig entschieden. Da war ich überrascht.

 
Rollenblog - by Templates para novo blogger